BVDA - ThermaNin
WARENKORB

ThermaNin

ThermaNin, für Thermo-Papier

ThermaNin ist ein Ninhydrinderivat (ein artverwandtes, aus dieser Stoffgruppe abgeleitetes Material) zur Sichtbarmachung von Fingerabdrücken auf Thermopapier. Normale Ninhydrin- und DFO-Lösungen basieren entweder auf polaren Lösungsmitteln (wie Aceton oder Ether) oder enthalten diese. Diese färben die (aktive) Schicht des Thermopapier grau oder schwarz. Japanische Forscher haben veröffentlicht, dass Hemiketale von Ninhydrin in Petrolether (oder anderen apolaren Lösungsmitteln wie Pentan, Heptan) löslich sind, ohne dass polare Lösungsmittel hinzugefügt werden müssen. Diese Lösungen machen Fingerabdrücke auf Thermopapier regelmäßig ohne dunkle Verfärbung der Oberfläche sichtbar.
Produkt #
Beschreibung
#
Hinzufügen
 
 
B-79810
ThermaNin, 1 g in brauner Glasflasche
 
B-79850
ThermaNin, 10 g in brauner Glasflasche
 
B-79860
ThermaNin, 25 g in brauner Glasflasche
 

Gebrauchsanweisung für ThermaNin

Einführung

Thermopapier, das früher hauptsächlich als Faxpapier verwendet wurde, wird heute in vielen Anwendungen verwendet. Heutzutage wird es in Ticketautomaten für die Ausgabe von Wartemarken oder Parktickets, in Etikettendruckern und Druckern für Point-of-Sale-Quittungen in Einzelhandelsgeschäften wie Supermärkten verwendet.

Thermopapier wird bei Wärmeanwendung (wie im Drucker) schwarz, aber auch bei Kontakt mit polaren Lösungsmitteln wie Alkoholen, Aceton, Ether, Ethylacetat usw. Die regulären Lösungen von Fingerprint-Reagenzien wie Ninhydrin und DFO basieren entweder auf einem polaren Lösungsmittel (z. B. Ninhydrin in Ether oder Aceton) oder auf bestimmte Mengen dieser polaren Lösungsmittel angewiesen, um sie zu lösen, wenn sie in einem unpolaren Lösungsmittel wie Petrolether oder Heptan verwendet werden.

Diese Lösungen wirken sich nachteilig auf das Thermopapier aus: Bei der Anwendung verfärbt sich die Papieroberfläche dunkelgrau oder schwarz und verdeckt dabei eventuelle Fingerabdrücke.

Techniken zur Entwicklung von Fingerabdrücken auf Thermopapier

Für die Entwicklung von Fingerabdrücken auf Thermopapier sind eine Reihe von Techniken bekannt:

  • 1,2-IND wurde in mehreren Publikationen berichtet [1-3] Fingerabdrücke zu entwickeln, ohne die obere (aktive) Schicht des Thermopapiers zu verdunkeln. Zum Auffinden und Fotografieren der entwickelten Abdrücke wird eine Polilight- oder ähnliche Lichtquelle benötigt.
  • DMAC (Dimethylaminocinnamaldehyd) -Dämpfe reagieren mit Fingerabdrücken auf Thermopapier [4] . Die Fluoreszenz aller entwickelten Abdrücke kann mit grünem Licht fotografiert werden (Polilight, ca. 530 nm).
  • Es wurde berichtet, dass die Exposition gegenüber den Dämpfen konzentrierter Salzsäure Säure auf der oberen Schicht des Thermopapiers erzeugte [5] . Es wird keine Abdrücke auf der Rückseite von Thermopapier entwickeln.
  • Die thermische Schicht zuerst mit Aceton abspülen und dann mit einer normalen Ninhydrin-Lösung behandeln. Alternativ können die Gegenstände mit Ninhydrin-Lösung behandelt werden und nach ausreichender Zeit für die Entwicklung von Fingerabdrücken das Papier mit einem Überschuß Aceton gespült werden, um den gesamten Text und / oder grau-schwarze Flecken zu entfernen. [6]
  • Ninhydrinsublimation im Vakuum [7] .
  • Anwendung von Niedertemperaturwärme [8a-c] .

Auf Grund verschiedener Umstände des Einzelfall kann es wiederholt vorkommen, dass Techniken möglicherweise nicht geeignet oder nicht verfügbar sind.

Japanische Forscher veröffentlichten [9] das Hemiketale von Ninhydrin, die durch den Austausch des Wassermoleküls in Ninhydrin [also known as 1,2,3-indantrione monohydrate] durch einen Alkohol entstehen, in apolaren Lösungsmitteln wie Petrolether löslich sind, ohne dass die Zugabe von polaren Lösungsmitteln notwendig ist. Es wurde berichtet, dass die Lösungen Fingerabdrücke auf Thermopapier entwickeln, ohne die Oberfläche zu verdunkeln.
Ein solches Produkt ist ThermaNin.

Nach unserem Wissen wurde die Wirksamkeit der verschiedenen Techniken nicht verglichen.

Wie funktioniert ThermaNin?

ThermaNin wird selbst keine Fingerabdrücke entwickeln. Das Verfahren beruht auf der Tatsache, dass ThermaNin nach dem Auftragen seiner Lösung auf Papier bei Kontakt mit Wasser, das in dem Papier oder in der Atmosphäre vorhanden ist, leicht in Ninhydrin und den Alkohol umgewandelt wird. Diese Umwandlung ist an dem schwachen Geruch des Alkohols zu erkennen, der danach vom Papier abgegeben wird. Das Ninhydrin wird dann verfügbar sein, um mit den Substanzen des Pappillarleistenabdruck in dem Papier zu reagieren. Das Ninhydrin löst sich nicht in Petrolether, so dass das Papier zweimal getaucht werden kann (mit einer gewissen Wartezeit dazwischen, um die Umwandlung des Ninhydrin-Hemiketals zu Ninhydrin und Alkohol zu ermöglichen), um die Ninhydrinkonzentration im Papier zu erhöhen.

Gebrauchsanleitung

Aufgrund der Empfindlichkeit von Ninhydrin-Hemiketalen (wie ThermaNin) gegenüber Wasser können ihre Lösungen in Petrolether nicht lange gelagert werden, ohne die Leistung zu beeinträchtigen. Eine funktionierende Lösung sollte bald verwendet werden, spätestens innerhalb von 1-3 Wochen. Daher können wir fertigen Lösungen liefern, sie sollten bei Bedarf frisch angesetzt werden. Die ThermaNin-Kristalle, die wir liefern, sind ziemlich resistent gegen Luftfeuchtigkeit und haben keine offensichtliche Haltbarkeit in dicht verschlossenen Behältern.

Eine Arbeitslösung, die durch Auflösen des ThermaNin-Pulvers in Petrolether / Pentan oder Heptan durch Schütteln (für 5 bis 10 Minuten) leicht herstellbar ist, enthält 4 Gramm pro Liter (oder 0,4 Gramm pro 100 ml). Eine leichte Erwärmung der Lösung (bis etwa 30-40 ° C) erleichtert die Auflösung des ThermaNin-Pulvers erheblich. Die Zugabe von 0,5 ml Isopropanol (und gegebenenfalls 1,5 ml Ethylacetat) pro 100 ml Lösung hilft ebenfalls sehr (siehe weiter für Hinweise zur Stabilität).

Entgegen unseren Erwartungen erwies sich ThermaNin in HFE-7100 als sehr schwer löslich. Daher können Arbeitslösungen von ThermaNin nicht allein in HFE-7100 hergestellt werden. Vorläufige Experimente [July 2004] zeigen an, dass stabile Lösungen, sogar in Glasflaschen, durch Zugabe von 0,5% Isopropanol und 1,5% Ethylacetat als Co-Lösungsmittel hergestellt werden können. Diese Lösung färbt die aktive Schicht des Thermopapiers nicht ein.

Eine Arbeitslösung kann schnell hergestellt werden, indem 0,4 bis 0,5 Gramm Thermanin gewogen und in eine leere 100 ml Flasche (Glas oder Aluminium) gegeben wird. Zugabe von 0,5 ml Isopropanol und 1,5 ml Ethylacetat löst das Thermanin auf, verdünnt anschließend auf 100 ml durch Zugabe von HFE7100.

Deutsche Forscher am BKA in Wiesbaden fanden heraus, dass zum Lösen, Auftragen und Lagern von Arbeitslösungen von Ninhydrin-Hemiketalen entweder Kunststoff- oder Aluminiumbehälter verwendet werden sollten, mit einer starken Bevorzugung von Aluminium. Im Allgemeinen diffundiert Petroleumether usw. aus Plastikflaschen und Wasser, Aluminium hat dieses Problem nicht.

In Glasflaschen wird die Haltbarkeit der Arbeitslösungen drastisch verkürzt. Dies liegt wahrscheinlich an der geringen Wassermenge, die an den Wänden haftet, und der leicht sauren Natur der Glasoberfläche (beschleunigt die Reaktion zwischen Wasser und ThermaNin). Die Zugabe von 0,5% Isopropanol (5 ml pro Liter) stabilisiert die Lösung jedoch ohne negative Auswirkungen auf das Thermopapier.

Die Entwicklung der Fingerabdrücke kann in der üblichen Weise erfolgen: bei Raumtemperatur, im Dunkeln und erhöhter Luftfeuchtigkeit (ca. 80% ist bevorzugt). Aufgrund der Materialeigenschaften des Thermopapiers ist eine Erwärmung des Papiers zur Beschleunigung der Spurenentwicklung nicht möglich: Das Papier wird dunkel.
Aufgrund der Empfindlichkeit des Papiers für polare Lösungsmittel ist auch eine Behandlung des Thermopapiers mit Zinkchlorid keine Option.

Eine stabile Arbeitslösung, auch in Glasflaschen, hat folgende Zusammensetzung:

4-5 g ThermaNin-Kristalle
5 ml Isopropanol
15 ml Ethylacetat (optional für Petrolether / Heptan-basierte Lösungen)
980 ml Petrolether (60-80º), Heptan oder HFE-7100
--------
1000 ml Arbeitslösung

Sicherheit

Bei Kontakt mit Wasser zerfällt ThermaNin leicht in Ninhydrin und Alkohol. Daher können die Sicherheitseigenschaften des Produkts anhand dieser Komponenten beurteilt werden. Ninhydrin gilt als gesundheitsschädlich, wenn es verschluckt wird und Augen, Haut und Atmungsorgane reizt; der Alkohol als Haut- und Augenreizstoff. Die Vorsichtsmaßnahmen bei der Arbeit mit Ninhydrin (Schutzkleidung, Handschuhe, Schutzbrille beim Arbeiten mit den Lösungen) reichen auch für dieses Produkt aus.

References and footnotes

[1] Stimac, J.T., "Thermal Paper: Latent Friction Ridge Development via 1,2-Indanedione", Journal of Forensic Identification, 2003, Vol. 53, No. 3, p. 265-271.
[2] Stoilovic, M .; Lennard, C .; "Fingermark Detection & Enhancement", Workshop Manual, National Centre for Forensic Studies, 6th Edition, 2012.
[3] Goel, T.L., "Developing Latent Fingermarks on Thermal Paper: Comparison of the 1,2-Indanedione-Zinc Chloride Dry Contact Method to the Hot Print System.", Journal of Forensic Identification, 2015, Vol. 65, No. 1, p 34-43.
[4] Brennan, J .; Bramble, S .; Crabtree, S .; Wright, G .; "Fuming of Latent Fingerprints Using Dimethylaminocinnamaldehyde", Journal of Forensic Identification, 1995, Vol. 45, No. 4, p. 373-380.
[5] Broniek B .; Knaap, W .; "Latent fingerprint development on thermal paper using muriatic (hydrochloric) acid", Journal of Forensic Identification, 2002, Vol. 52, No. 4, p. 427-432.
[6][6] Fingermark Visualisation Manual, Chapter 5.TCR ISBN: 978-1-78246-234-7, Home Office, January 2014. Verfügbar aus dem Schreibbüro.
[7] Schwarz, L .; Frerichs, I., "Advanced Solvent-Free Application of Ninhydrin for Detection of Latent Fingerprints on Thermal Paper and Other Surfaces", Journal of Forensic Sciences, 2002, Vol. 47, No. 6, p. 1274-7. DOI: 10.1520/JFS15559J
[8a]Wakefield, M.; Armitage, S .; "The Development of Latent Fingerprints on Thermal Paper Using a Novel, Solvent-Free Method", Journal of Forensic Identification, 2005, Vol. 55, No. 2, p. 202-213.
[8b] TFD-2 Thermal Fingerprint Entwickler, hergestellt von Foster und Freeman.
[8c] HPS, hergestellt von Consolite Forensics.

[9] Takatsu, M .; Kageyama, H .; Hirata, K .; Akashi, S .; Yoko Ta, T .; Shiitani, M .; Kobayashi, A. "Development of a New Method to detect latent fingerprint on thermal paper with O-Alkyl derivate of ninhydrin", Reports of the National Research Institute of Police Science, 1991, Vol. 44, No. 1, p. 1-6.